highclasstussi

Barbie hates me… because Ken fucked me!

Böhse Onkelz.

Dieser Blogeintrag wird ziemlich lang, ich hoffe, ich kann ihn so gestalten, dass er nicht langweilig wird und, dass ich es schaffe einigermaßen ohne Gefühlsausbrüche zu schreiben. Hier geht es natürlich – wie immer – um meine Meinung und um nichts in Stein gemeiseltes. Fühlt sich hier jemand stark angepisst und hat etwas Konstruktives dazu beizutragen – gerne – kann ich sehr gut mit leben.

jennifer_rostock_facebook
Ich las das. Und musste kotzen.
Zumindest, was den Böhsen Onkelz Teil anbelangt. Zum Thema Frei.Wild will und werde ich mich nicht äußern, weil ich nur oberflächlich darüber bescheid weiß. Über das Böhse Onkelz Thema, weiß ich aber so viel und genau bescheid, dass ich hundert Seiten damit füllen könnte.

Ich bin Swantje, im Jahr 1987 geboren. Ich bin halbe Griechin und halbe Deutsche. Ich bin in Deutschland geboren und aufgewachsen und spreche kein Wort griechisch. Durch mein Aussehen alleine wurde ich als Kind des öfteren Opfer von Alltags-Rassismus. Nicht in dem Ausmaß von dem viele andere leider berichten können, aber so, dass es mir als Kind dennoch auffiel. Negativ auffiel. Für mich war eins klar: Ich will nie so werden wie die, die mir gefühlsmäßig solche Dinge antaten. Ich glaube, dass mir das bis auf wenige Ausnahmen immer ganz gut gelang. Und an den Ausnahmen arbeite ich in der Zwischenzeit auch. Ich las das Buch Deutschland Schwarz Weiß von Noah Sow und bemerkte dann, dass alle meine Ausnahmen einfach nur darin begründet lagen, dass ich sie nicht bemerkte, weil ich eben nicht als höchstgradig Betroffener durch die Welt gondle.

Wir, also meine Geschwister und ich, wuchsen in einem Haushalt auf, in dem Rammstein, Böhse Onkelz, Die Toten Hosen und Die Ärzte gleichermaßen gehört wurden. Noch heute begleiten mich all diese Bands in meinem Leben. Schon mit acht konnte ich alle Liedtexte der Böhsen Onkelz auswendig und auch die der Toten Hosen. Für mich war es eine Normalität, die niemals in irgendeinem Widerspruch stand. Es gab schließlich keine Hassparolen in den Liedern gegen Leute, die in irgendein Schema nicht passten und als Kind hinterfragt man ja sowieso nicht alles und hat mit dem Thema Rechtsextremismus, Nazi, Nationalismus erstmal gar nichts am Hut. Ich wurde älter, ich begehrte wie alle Kinder (na gut, ein bisschen mehr sogar als alle Kinder) gegen meine Eltern auf und fing an alles zu hinterfragen. Auch wenn ich von Grund aus eher zu den (verbalen) Steinewerfern gehöre (wegen meines unbändigen Temperaments), so gehörte ich niemals einer Linksradikalen Gruppe an. Trotz allem bekam ich in einem gewissen Alter natürlich mit, dass die Böhse Onkelz ja so rechts sind. Wenn der Campino das sagt, dann ist das eben so. Hinterfragt habe ich das nie. Viva und MTV hetzten gegen die Onkelz und warum zum Teufel sollten sie das tun, wenn die Band nicht wirklich rechts ist?
(Im Nachhinein betrachtet ist das die Argumentation eines Kindes oder eben eines Bildzeitungslesers. Gott sei Dank bin ich inzwischen Erwachsen und lese keine Bild, weil ich bild mir meine Meinung gerne selbst.)
Erst vor zwei Jahren kam ich wieder dazu mir die Musik anzuhören. Bei einem Kumpel, der heute ein Freund ist, lief die Live in Dortmund DVD. Sie läuft auch jetzt während dieser Blogeintrag geschrieben wird. Da fing ich an mich erwachsen und objektiv mit dem Thema „Böhse Onkelz“ auseinander zu setzen. Ja, die Böhsen Onkelz haben eine Vergangenheit, die man ganz klar rechts einzustufen hat. Aber das Wort Vergangenheit bindet ja schon eins mit ein: sie ist vergangen.
In den Jahren 1981 bis 1985 wurde sehr wohl rechtsradikal einzustufende Musik gemacht, was aber von Seiten der Band niemals geleugnet oder schön geredet wurde, ganz im Gegenteil. Das rechtsangehauchte Label wurde gewechselt und zum Beispiel im Jahr 1994 ein „Best of“ des alten Labels verhindert, weil man das Cover als nationalistisch einstufen hätte können.
Das ist nicht alles, was von der Band getan wurde um ihr Image loszuwerden, andere Dinge sind zum Beispiel auch auf Wikipedia nachzulesen, ich kann hier leider nicht alles detailgetreu aufschreiben, das würde den Rahmen sprengen, weil die Band sich schon sehr gegen rechts einsetzte und es heute auch noch jeder für sich macht, nur eben nicht so medienwirksam, wie eine Band namens Jennifer Rostock. Ich verstehe jeden, der sagt „Das ist nicht meine Art von Musik“ oder „Das gefällt mir nicht“, aber ich bin es leid mich aufgrund hetzerischer Meinungsmache auf Bildzeitungsniveau zu verstecken und zu schämen, weil ich Böhse Onkelz höre.
Menschen können sich ändern. Diese rechts anzusiedelnden Zeiten sind nun fast 30 Jahre her, in denen sich die Band als solche nix mehr zu schulden kommen hat lassen. Es gibt nicht mal Texte, die man irgendwie dumm auslegen könnte, wenn man es wollen würde. Für solche Menschen wie die Band Jennifer Rostock sind Die Böhsen Onkelz heute, im Jahr 2013, bereits acht Jahre nach der Trennung, immer noch die Nazis, die sie noch nicht einmal vor fast 30 Jahren waren.
Selbst Campino sagte bei einem Interview im Jahr 2003 folgendes:

„Man sollte die Onkelz endlich wie jede andere Hardrock-Band behandeln. Ich habe keine Ahnung, was da passieren wird in Hannover. Ich bin aber der Meinung, dass man aufhören sollte, die Onkelz immer darauf festzunageln, was vor 20 Jahren war. Wenn du in Deutschland jemanden umbringst, kriegst du Lebenslänglich, kommst nach 20 Jahren aus dem Knast und die Sache ist ausgestanden. Aber die Typen werden angemacht für Texte, die sie mal vor 20 Jahren geschrieben haben, obwohl sie jetzt schon seit langer Zeit dagegen kämpfen. Ich denke, irgendwie sollte man das auch mal akzeptieren.“

Wenn man einen schwachen Menschen hat, dem man keine Chance gibt nach einem Fehler wieder Fuß zu fassen in der normalen Gesellschaft, dann braucht man sich auch nicht wundern, wenn er sich wieder dem abnormen Teil der Gesellschaft zuwendet, von dem er mit offenen Armen empfangen wird. Die Böhsen Onkelz waren nicht schwach.
Wenn man im Nachhinein auch nur einmal überlegen würde welche Erfolge die Band erzielt hat, obwohl sie von allen großen Medien boykottiert wurde wegen ihrer Vergangenheit, dann sollte jedem klar sein, dass es keinen Sinn macht seine rechte Gesinnung nach außen einfach nur zu verstecken aus kommerziellen Gründen. Ginge es um kommerzielle Gründe, hätte man sich verkauft, seinen Namen geändert und sich der AntiFa angeschlossen (dazu später noch mehr). Die Band hatte immer einen riesigen Erfolg ohne den Hype der großen Medien, man stelle sich nur einmal vor, wie das alles gewesen wäre, hätte man sich gebeugt und getan, was von einem verlangt wurde. Kommerzielle Gründe kann man schon alleine deshalb ausschließen.
Mal ganz ehrlich, an alle Nazis da draußen, die die Onkelz auch heute immer noch hören: Findet ihr das nicht scheiße, dass ihr in den Texten oder in öffentlichen Statements immer angefeindet werdet von euren Idolen? Es ist ein genauso großes Zeugnis eurer Dummheit, wie euer Nazitum ansich.
Liebe Antifas da draußen, die ihr bis heute über die Onkelz als Nazis schimpft: Wie viele Lieder der Böhsen Onkelz habt ihr euch bisher angehört? Kennt ihr das Lied „Ohne mich“?

Thema Onkelz fürs Erste durch. Kommen wir zum Thema Extremismus.

Ich persönlich kann es sehr gut nachvollziehen, wenn sich Menschen, egal ob alleine oder geschlossen als Band, nicht dem Extremismus hingeben wollen. Ich bin gegen Radikalität. Linke so wie auch rechte. Natürlich ist linker Extremismus vom Standpunkt der Moral aus gesehen vielvielviel besser vertretbar, aber in meiner Welt ist für Gewalt kein Platz – egal von welcher Seite. Wenn man einen Nazi verprügelt, stellt man sich damit auf seine Stufe. Ich möchte in einer gewaltfreien Welt leben.
Ich betone hier nochmal: Natürlich ist linke Gewalt vom moralischen Standpunkt aus gesehen leicht verträglich im Gegensatz zu rechter Gewalt. Ein Nazi ist selbst schuld, dass er dumm ist. Er suchte sich seine Position selbst aus. Wohingegen ein Migrant einfach ein ganz normaler Mensch ist und eigentlich wie ein Einheimischer behandelt werden muss. Er wird zum Opfer gemacht von einem dummen Menschen.
Jetzt ist es nur so, dass ich kein Fan von Gewalt bin, wie oben schon erwähnt. Ich mag keinen Extremismus. Ich will in einer Welt leben, in der es keine Nazis gibt und die AntiFa deshalb komplett ohne Gewalt auskommen kann.
Ich will hier keineswegs alle in die Gewaltschublade stopfen, ich will hier lediglich betonen, dass ich meinen Platz nicht in der AntiFa sehe.
Und das obwohl ich nicht rechts bin und es auch keine Tendenz dazu gibt.
Jemand, der seine Argumente im Notfall mit Gewalt durchsetzt, hat keine guten Argumente.

Auch ist es nicht okay einem Menschen, egal ob einem alleine, oder einer ganzen Band, mit brauner Vergangenheit, nicht die Hand zu reichen, wenn er sich hinstellt und sagt: „Rechts war falsch, ich möchte mich aus dem ganzen politischen Sumpf jetzt raushalten, weil ich gesehen habe, was das aus einem Menschen machen kann.“
Nur, weil er sich nicht zur AntiFa bekennt, bekommt er keine Chance, obwohl er sich von seiner rechten Vergangenheit distanziert? Und das über Jahrzehnte hinweg, obwohl er sich nichts neues zu schulden kommen lässt?
In regelmäßigen Abständen müssen sich Die Böhsen Onkelz auch lange nach ihrer Trennung solche Anfeindungen wie die von vor ein paar Tagen von solchen unwissenden Bands wie Jennifer Rostock geben. Wir Fans werden in eine Schublade gesteckt, in die der größere Teil einfach nicht passt.

Vom Foto, das Jennifer Weist, die Sängerin der Band Jennifer Rostock, mit dem Sänger von Frei.Wild zeigt, ist nirgends mehr die Rede in den Medien, die den Shitstorm jetzt pushen und auch die Onkelz und Frei.Wild Fans sind die einzigen, die sich nicht benehmen können in den Medien. Es ist wie immer, wenn es um diese Themen geht: einseitig.

Ich gebe mich mit dem Statement „Die Sängerin wusste nicht, mit wem sie sich ablichten lies“ nicht zufrieden. Wer solche Töne schwingt, wie die Dame, der muss auch darauf achten, dass er sich mit den Menschen, die er so verachtet, nicht aus Versehen abgibt. Wie kann man nur so selbstgefällig daherreden? Es gibt sicherlich auch rechte Menschen, die Jennifer Rostock hören und kein Böhse Onkelz Fanshirt besitzen. Und zwar nicht, weil sie in den Texten Projektionsfläche für ihr braunes Gedankengut finden könnten, sondern weil sie die Musik mögen. Wenn ich mich auf ein so hohes Ross setze, muss ich mich mit Rechtsrock, vermeintlichem Rechtsrock, den Bands selbst, deren Musik und Bandemblems auseinander setzen, was bei Jennifer Rostock ganz klar nicht passiert ist, sonst wäre in dem Posting der Teil mit den Onkelz weggefallen (über Frei.Wild kann ich nix sagen) oder das Foto wäre nie entstanden. Hätte man den Post von vorneherein so geschrieben, dass man nicht das Gefühl bekommt, dass Fans beider Lager als in einer Grauzone befindlich eingestuft werden und Grauzone = Braunzone, sondern einfach nur von einer persönlichen Abneigung gesprochen, hätte mich dieser Post nie so getroffen und das Foto von Jennifer Weist mit dem Sänger von Frei.Wild nie so gestört.

Was ich auch sehr schade finde ist, dass mit keiner Silbe auf den doch sehr treffenden und guten und sehr sachlich geschrieben Eintrag von Stephan Weidner (Songwriter und Bassist bei den Onkelz) eingegangen wurde. Ganz im Gegenteil, auf der privaten Page eines Bandmitglieds von Jennifer Rostock, den ich inzwischen entfreundete, wegen der Art und Weise, wie mit dem Shitstorm, der meines Erachtens zurecht geerntet , umgegangen wurde, wird dann noch arrogant drüber gelacht und Weidner nur Wendler ersetzt. Vollkommen verschloßen vor sachlichen Argumenten auf einem hohen Ross sitzend.

Es gibt nur eins,  bei dem ich einig bin mit Jennifer Rostock, aber da bin ich auch einig mit den Onkelz: NAZIS RAUS!

Für uns Onkelz Fans hoffe ich, dass diese Stigmatisierung als rechtes Dreckspack irgendwann aufhört. Ich will mich nicht immer verstecken müssen, dafür mag ich die Onkelz zu sehr. Es gibt viele Lieder, die mich nicht nur bespaßen, sondern auch begleiten, wenn ich traurig bin. Es gibt für jede Stimmung ein Lied mit anspruchsvollem Text. Ich möchte das nicht missen, weil dann irgendjemand denkt, ich wäre rechts. Ich möchte nicht mehr, dass jemand sagt, ich könnte mich ja gar nicht links engagieren, weil ich Onkelz höre.
Meine Mutter ist wohl der am wenigsten rassistisch veranlagteste Mensch, den ich kenne und der größte Die Toten Hosen Fan noch oben drauf und trotzdem hat sie am Arm ein Onkelz Tattoo, auf dem der Kopf des Fanclubs zu sehen ist und unten drunter Vaya con Tioz steht. Darf sie deshalb auf kein anderes Konzert mehr gehen, das ihr gefällt? Bleiben Onkelz und Frei.Wild-Fans nicht trotzdem Fans beider Bands, auch wenn sie nicht im Merch auf einem Jennifer Rostock Konzert auftauchen? Wenn man soweit gehen würde und den Gedanken von Jennifer Rostock tatsächlich zu Ende spinnt und ernst nimmt, müsste man sich dann keine Gedanken über Jennifer Rostocks Musik selbst machen, wenn man Fans von Bands mit angeblich brauner Projektionsfläche zu sich ins Lager zog mit seiner Musik?
Ich höre Onkelz.
Heute, morgen und immer.
Und das ist auch gut so.

„Mit dieser Band hast du nicht viele Freunde, doch die, die du hast, teilen deine Träume. Die, die du hast, teilen alles mit dir.“

Vaya con tioz.

(Bei allen hier geposteten Bildern, habe ich keine Rechte. Es handelt sich um Screenshots von Facebook.)

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

2 Gedanken zu „Böhse Onkelz.

  1. Isi sagte am :

    Ich habe mir mal den ganzen Blogeintrag nun durchgelesen und kann dir in allen Punkten nur Recht geben.
    Mit Freiwild habe ich mich auch nie wirklich befasst, weshalb ich dazu auch nichts sagen kann, aber das was du über die Onkelz schreibst ist vollkommen richtig.
    Jennifer Rostock schieben eine ganze Fangemeinde in eine Schublade, auf der „Nazi“ steht und die Medien stehen auch noch dahinter und unterstützen ihre Aussage.
    Es ist vollkommen richtig gegen Rechtsradikalismus zu sein, aber das ist eindeutig der falsche Ansatz und die falsche Zielgruppe. Zu denken man tut etwas gegen Nazis, indem man von seinem eigenem Konzert Leute verbannt, die Onkelz T-shirts tagen, ist einfach nur… dumm, unüberlegt, oberflächlich und sinnlos noch dazu, da die Onkelz sich eben schon seit mehreren Jahrzehnten GEGEN Rechts bekannt haben.
    Die Lieder von den Böhsen Onkelz gehen schon lange nicht mehr in die braune oder graue Szene. Nein, es sind Texte aus dem wahren Leben, über sie selbst, über uns, über Selbstbestimmung, über das Feiern, aber auch über das Abstürzen.
    Es gibt leider kaum noch Bands die in meinen Augen so authentisch sind. Umso trauriger ist es, wenn man sich anhören muss, dass man ja angeblich der rechten Szene angehört, wenn man diese Band hört.
    Ich bin kein Stück rechts, bin selbst Halbspanierin und habe vor einigen Jahren auch noch falsch über die Onkelz geurteilt, bis ich mich mit ihnen auseinander gesetzt habe, die Lieder hörte und liebte, mich selbst in ihnen wiederfand und sie mir Trost in schlechten Zeiten spendeten, genauso wie Kraft und Motivation nie aufzugeben.
    Solch eine Hetzjagd haben weder die Böhsen Onkelz selbst, noch ihre Fandgemeinde verdient.

  2. Pingback: Euer Weltbild kotzt mich an. | highclasstussi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: